Forum für Digitale Lehre Germanistik

Forum für Digitale Lehre Germanistik

Das Forum bietet Ihnen die Möglichkeit, Antworten auf wichtige Fragen zur digitalen Lehre zu finden oder sich mit Kolleg*innen zu einzelnen Themen in diesem Zusammenhang auszutauschen und zu vernetzen.

Die Inhalte des Forums sind öffentlich einsehbar. Registrierte Nutzer*innen können sich an den Diskussionen beteiligen. Möchten Sie mitdiskutieren? Füllen Sie einfach unser kurzes Formular für die Registrierung aus!

angle-left Zurück

Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft (Uni Paderborn)

KE
Kristin Eichhorn, geändert vor 2 Jahre.

Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft (Uni Paderborn)

Youngling Beiträge: 10 Beitrittsdatum: 08.04.20 Neueste Beiträge
Hier möchte hier mal einen ersten Einblick geben, wie die Vorbereitung und Planung in meine "Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft" aussieht.
Es handelt sich um eine Veranstaltung, die zwei Ziele hat: a) Vermittlung von Überlickswissen, b) Einübung bestimmter genereller Analysetechniken. Die Veranstaltung ist deshalb klassisch relativ groß (Richtwert: 130 TN) und schließt mit einer Klausur ab.
Normalerweise übernehme ich den Teil der Wissensvermittlung, wobei ich Raum für Nachfragen gebe und einzelne Übungen mache (sofern das in der großen Runde geht). Wir lesen ein paar exemplarische literarische Texte gemeinsam. Ansonsten gibt es ein begleitendes wöchentl. Tutorium.Die Übertragung in die digitale Form funktioniert jetzt so: Die Wissensvermittlung erfolgt über Lehrvideos zu den einzelnen Themengebieten. In der Seminarzeit stehe ich über einen Live-Chat für Fragen zur Verfügung.
Gleichzeitig überlegt sich meine Tutorin Übungsaufgaben zur Vertiefung des Stoffs und zum Erproben von Arbeitstechniken. Damit die TN dabei nicht so alleine sind und die Motivation zum Durchhalten höher ist, bilde ich automatisch über die Lernplattform Arbeitsgruppen.Die Arbeitsgruppen bestehen jeweils aus 6 Studierenden, sodass hoffentlich, auch wenn welche abspringen, niemand ganz alleine ist. Natürlich kann es sein, dass Einzelne jemanden haben, mit dem sie lernen wollen. Vielen wird aber der Austausch mit anderen fehlen.
Deshalb ist das das Mittel der Wahl, um die Studierenden untereinander zu vernetzen. Wie sie dann in der Gruppe kommunizieren, bleibt natürlich ihnen überlassen. Ziel ist, dass sie regelmäßig bereitgestellten Aufgaben zusammen bearbeiten und dann an meine Tutorin Fragen stellen. Außerdem reduziert sich auf diese Weise hoffentlich elegant die Zahl der Fragen im Live-Chat, weil Gruppen Personen festlegen können, die für die gesamte Gruppe fragen.
Sie wird natürlich auch Musterlösungen bereitstellen, sodass ein kontinuierliches Lernen möglich ist. Das klingt vielleicht nach viel Arbeit, hat aber den Vorteil, dass Struktur ins Lernen kommt. Die kann ja ggf. schwer sein, wenn man alleine zu Hause sitzt.Coda: Wir sind, denke ich, auch deshalb gut vorbereitet, weil meine Tutorin schon vor einer Woche ein Vorstellungsvideo hochgeladen hat, das wohl auch sehr gut ankommt. Die organisatorische Sitzung zeichnen wir gemeinsam auf für maximalen persönlichen Kontakt.

 

Durchschnitt (2 Stimmen)